Link verschicken   Drucken
 

Umgehungsstraße Tating

29.12.2017

B 5 und Umgehung Tating: Minister gibt Gas

Bernd Buchholz will bei beiden Straßenbauprojekten alles tun für die Beschleunigung der Planverfahren

Bernd Buchholz Staudt

Husum Nicht nur das Chaos auf der Marschbahnstrecke nach Sylt bewegt Politik und Öffentlichkeit in Nordfriesland. Bei seinem Besuch in Husum war Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) aufgefordert, auch Stellung zu anderen Verkehrsproblemen der Region wie dem Ausbau der Bundesstraße 5 und der Ortsumgehung Tating zu nehmen.

„Die Unterlagen für den in vier Planungsabschnitte eingeteilten Ausbau der B 5 liegen nun bei der Planfeststellungsbehörde, und wir rechnen mit einem baldigen Beschluss für den ersten Abschnitt“, sagte der Minister und wies zugleich darauf hin, dass die Kieler Jamaika-Koalition anstrebe, „alle derartigen Vorhaben im ganzen Land in dieser Legislaturperiode durchzuführen“. Um eine Beschleunigung zu erzielen, müsse man aber in Berlin „politisch an das derzeit gültige Planungsrecht heran“, forderte Buchholz. Zudem müsse man die Menschen vor Ort, die mit den Ausbauvorhaben nicht einverstanden sind, mit ins Boot nehmen und an sie appellieren, „die Brille derer aufzusetzen, die Mobilität wollen“ und das vielleicht auch zu akzeptieren. „Wenn alles beklagt wird, dauern solche Vorhaben eben sehr lange.“

Landrat Dieter Harrsen ist da allerdings anderer Meinung: „Die Ansicht, dass Klagen für die langen Verzögerungen verantwortlich sind, teile ich nicht“, sagte er. Die Vorarbeiten seien unterbrochen worden, weil die Flurbereinigung noch nicht abgeschlossen war. „Und wir haben festgestellt, dass es in Kiel einfach zu wenig Planungs-Personal gibt, um daran zu arbeiten.“ Wenn der Abschnitt bei Hattstedt beklagt werde, könne man ja trotzdem schon bei Bredstedt anfangen zu bauen. Harrsen verwies in diesem Zusammenhang auf die Bereitschaft des Vereins Infrastruktur Vestkysten / Westküste, der finanzielle Hilfe angeboten habe, um die Kosten der Ausführungsplanung vorzufinanzieren, was Buchholz ausdrücklich begrüßte.

Beim Thema Ortsumgehung Tating erinnerte der Minister daran, das die Idee bereits seit 1979 existiere und die Planfeststellung 2009 begonnen habe. „Im vergangenen Jahr wurde die Maßnahme dann in den vordringlichen Bedarf eingestuft.“ Derzeit laufe das Planänderungsverfahren, das bis Ende März 2018 abgeschlossen sein soll. „Danach dauert es in der Regel noch neun bis zwölf Monate bis zum Beschluss.“ Er sei aber überzeugt, dass „wir das schneller hinbekommen und der Plan bis Ende 2018 beschlossen ist“. Schließlich wolle man den Flaschenhals so schnell wie möglich entschärfen. sp

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Umgehungsstraße Tating