Link verschicken   Drucken
 

Schauturnen des TuS Tating

14.01.2018

Ein buntes Programm ihres Könnens zeigten am vergangenen Wochenende die Turnerinnen und Turner des TuS Tating in der dortigen Mehrzweckhalle. Das konnten sich die Zuschauer, zumeist Eltern und Großeltern, natürlich nicht entgehen lassen und so war die Halle bis auf den letzten Platz besetzt. Von Klein bis Groß, alle waren mit Eifer dabei, ihr Können am Boden, am Kasten, Barren, Stufenbarren oder auf dem Schwebebalken zu zeigen. Oftmals wurden sie mit viel Applaus bedacht. Ein Highlight war zweifelsohne der Gesangsbeitrag, den die „Zuckerpuppen“ beim Wettbewerb um den Jessica-Stoltenberg-Pokal vorgeführt hatten. Das Publikum war ganz aus dem Häuschen von dem „Pitch-Perfect-Medley“. Die Vorsitzende Inken Bradl, die durch das Nachmittagsprogramm führte, nahm dann auch die Ehrung der Turnerinnen vor, die übers vergangene Jahr erfolgreich waren. Den 3. Platz als Kreismannschaft erreichten: Marie Wagner, Hannah Tappenbeck, Emma Grimsmann, Isabella del Viscio, Fina Walluks und Rieke Jacobsen; den 1. Platz bei den Kreismeisterschaften – Kür belegten: Sophia Petersen, Leonie Nicolaus, Monique Hinrichs und Anastasia Faut; bei den Kreismeisterschaften P4-6 belegten: Emma Grimsmann Platz 2, Isabella del Viscio und Neele Jacobs Platz 3; P2-9: Jonas Pioch Platz 1; P5-9: Tjarda Wagner Platz 3; P1-4: Alina Brotzmann Platz 3, Hjarn Wehner Platz 1 und Henri Claas Platz 2; bei den Landesmeisterschaften belegte Anastasia Faut den 3. Platz; Beim Jessica-Stoltenberg-Pokal belegten in der B-Gruppe die „Green Apples“ mit Fina Walluks, Jonas Pioch, Neele Jacobs, Sophia Petersen, Leonie Nicolaus, Lisa Laube, Lea Geertsen und Eva Schauer den 2. Platz. Den 1. Platz in der C-Gruppe errangen beim gleichen Ereignis: Anastasia Faut, Luisa Scher, Astrid Klützke, Marilies Oeser, Siri Bahnsen, Anneke Bartels, Johanna Eritt und Anna Jacobs. Zum Schluss bedankte sich Bürgermeister Hans-Jacob Peters bei Inken Bradl für ihr unermüdliches Engagement. Ein Dank ging auch an ihre Mutter Antje Klützke, die sie immer unterstützt.

Bericht Dörte Hach